Radiologie Duisburg
02841-1740

Computertomographie

Die Computertomographie ist eine spezielle Form der Röntgenuntersuchung. Sie liefert ein digitales Schnittbild eines Körperteils (Computertomogramm) und wird in ausgewählten Körperregionen zur Darstellung und Beurteilung verschiedenster krankhafter Veränderungen angewendet. Bei vielen computertomographischen Untersuchungen werden intravenös jodhaltige Kontrastmittel verabreicht. Die Spiral-CT ist die modernste Entwicklung der Computertomographie: Die Technik ermöglicht die spiralförmige Darstellung größerer Körperabschnitte in einem dreidimensionalen Bild und gehört ebenfalls zum Leistungsspektrum unserer Praxis.

Während bei einer „normalen“ Röntgenuntersuchung ein einfaches Röntgenbild in einzelnen Ebenen erstellt wird, misst und errechnet die CT-Untersuchung ein Schnittbild des betreffenden Körperteils. Der dazu eingesetzte Computertomograph besteht aus einer rotierenden Röntgenröhre mit einem gegenüberliegenden Detektorring. Die digitalen Daten werden erfasst und im Computer als zweidimensionales Bild rekonstruiert – dieses entspricht einem Querschnitt des Körpers.

Die Computertomographie ist in der Lage, Körperstrukturen überlagerungsfrei darzustellen. In vielen Fällen ergibt sich dadurch ein entscheidender Vorteil: Auf einem einfachen Röntgenbild würden z.B. das Gehirn oder das Innere der Bauchorgane aufgrund ihrer geringen Dichteunterschiede keine verwertbaren Bildinformationen ergeben. Die CT ermöglicht zudem eine schnelle Diagnosefindung bei geringer Belastung.

Die wichtigsten Anwendungsbereiche der CT im Überblick:

  • Gehirnuntersuchungen
  • Untersuchung von Organen im Brustraum und im Bauchbereich
  • Untersuchungen zur Stadieneinteilung von Tumoren (Tumorklassifikation oder „Staging“, Krebsdiagnose)
  • Darstellung der Wirbelsäule in Teilbereichen und einzelnen Gelenke
  • Darstellung von Knochen und Skelett bei entsprechenden Fragestellungen
  • Die CT kann auch im Rahmen der Diagnosestellung von Osteoporose zur Knochendichtemessung eingesetzt werden (Osteodensitometrie)
  • Ganzkörper-CT-Untersuchung bei Myelom

Wie läuft die Computertomographie ab?

Während der Untersuchung befinden Sie sich auf einer Liege, die sich langsam in die kreisrunde, torähnliche Öffnung des CT-Gerätes (Gantry) hineinbewegt. Die Gantry hat einen Durchmesser von etwa 70 cm und kann entsprechend der zu untersuchenden Region um 30 Grad nach vorne oder hinten gekippt werden. Die relativ weite Öffnung sorgt dafür, dass Sie sich während der Untersuchung nicht eingeengt fühlen. Sie werden zudem permanent akustisch und optisch überwacht und können jederzeit signalisieren, falls Sie sich nicht wohlfühlen.

Worauf Sie vor, während und nach der Untersuchung achten sollten:

In manchen Fällen ist es notwendig, Kontrastmittel über eine Vene in das Blutgefäßsystem einzuspritzen, um aussagekräftigere Bilder zu erhalten oder um Entzündungen oder Tumore nachweisen oder ausschließen zu können. Teilen Sie uns daher bitte unbedingt mit, wenn bei Ihnen eine Kontrastmittelunverträglichkeit, Asthma oder Heuschnupfen bekannt sind. Bei Auftreten einer allergischen Reaktion kann Ihnen jederzeit ein antiallergisches Medikament verabreicht werden.

Das Kontrastmittel enthält Jod: Sollte bei Ihnen eine Überfunktion der Schilddrüse vorliegen, sollten Sie uns dies mitteilen. Ansonsten könnte es zu einer zunehmenden Überfunktion der Schilddrüse kommen. Um dies zu vermeiden, werden wir vor der Untersuchung geeignete Maßnahmen ergreifen, um das Auftreten einer Schilddrüsenüberfunktion zu verhindern.

Da das Kontrastmittel über die Nieren ausgeschieden wird, ist es für Sie und uns außerdem wichtig zu wissen, ob bei Ihnen eine Nierenerkrankung bekannt ist.

Die Messzeit jedes Körperquerschnittes beträgt jeweils nur wenige Sekunden. Um verwackelte Bilder zu vermeiden, sollten Sie ruhig und entspannt liegen. Die Atemkommandos aus dem Lautsprecher müssen Sie unbedingt beachten und dabei extreme Atemexkursionen vermeiden. Am besten atmen Sie ruhig und gleichmäßig ein und aus. Beachten Sie dazu bitte die Anweisungen der Medizinisch-Technischen-Assistenten.

Nach einer Kontrastmitteluntersuchung sollten Sie zu Hause reichlich trinken, damit die Kontrastsubstanz über die Nieren ausgeschieden werden kann.
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere Ärzte oder unser ärztliches Personal!