Radiologie Duisburg
02841-1740

Schmerztherapie

Bei der periradikulären (Schmerz)Therapie (PRT) wird ein Gemisch aus einem örtlichen Betäubungsmittel und einem Cortisonpräparat mit einer feinen Nadel in die Nähe einer Nervenwurzel injiziert, die möglicherweise durch Verschleißveränderungen der Wirbelsäule oder eine Bandscheibenvorwölbung bzw. einen Bandscheibenvorfall irritiert wird. Die PRT kann ambulant an der gesamten Wirbelsäule durchgeführt werden und dauert nur wenige Minuten: Sie liegen dabei mit dem Bauch auf dem Untersuchungstisch im CT. Das zu behandelnde Bandscheibensegment wird mit einer Schicht im CT erfasst. Der Radiologe führt dann die Nadel steril CT-gesteuert über die Hautoberfläche ein und dirigiert die Nadelspitze bis in die Nähe der zu behandelnden Nervenwurzel – die Lage der Nadelspitze wird mit einem Milliliter Kontrastmittel kontrolliert. Ist die Lage der Nadelspitze korrekt, wird das Gemisch aus Betäubungsmittel und Cortison injiziert. Die Nadel wird daraufhin entfernt und die Einstichstelle mit einem Pflaster versorgt. Sie können hinterher sofort nach Hause gehen. Ein PRT-Zyklus beinhaltet insgesamt sechs Einzelsitzungen, jeweils im Abstand von etwa einer Woche. Die PRT wird in bis zu sechs Einzelsitzungen durchgeführt und bedarf einer Überweisung durch Ihren Schmerztherapeuten.